Offizielle Förderin von ZDDK

UniversumsTouris

;o) Aloah an 1086793 Klicker

Daumen hoch?!

NEVER FORGET

Zeig Schleife!


NEIN ZU NAZIS




wordpress visitors

LogBuch

HALT

haltDiesen Leuchtturm malte mir eine liebenswerte kleine Lady aus Hamburg, die Tochter meines Arbeitgebers. Er gibt mir Halt dieses Wochenende, das vollgepackt ist mit Warenwirtschaft und Nachtschichten.

 

… und übrigens: Ja, ich schaue auch dieses Jahr den Dschungel. Berichterstattung folgt allerdings erst nach dem Arbeitswochenende.

It burns, burns, burns, weil es nachts ist wie tagsüber, nur ohne Licht!

Meinem Weltbild

weltbildwird ganz schön eingeheizt zur Zeit.

Aber wie heißt es so schön…

“Nur die Harten kommen in den Garten!”

Sie wollen mich “hart” – dann bin ich hart!

Und außerdem sagen meine lieben Leser hüben wie drüben

“Alles wird gut!”

Also – So what?

Lieben Dank allen DaumenDrückern gestern! Da war ne Menge positive Energie unterwegs!

Verspäteter Neujahrsputz

Denn erstens kommt es anders, als bigi es sich denkt

sync20150111Meine guten Vorsätze für das neue Jahr waren, mich häufiger in die Obhut der fabelhaften Christine zu geben, mir das einfach öfter zu gönnen, mir selbst in 2015 Gutes zu tun. Dann wollte ich, mit einer Auswertung meines GlycksGlases 2014 mein SynchronUniversum wieder aufleben lassen, weiterführen. So weit, so gut, bis zum 31. Dezember 2014, als mir jemand gegen 17 Uhr den Boden unter den Füßen wegriss, mein Weltbild komplett aus den Angeln hob und es fast schaffte, jedes Glyck des Jahres Lügen zu strafen. Warum und wieso kann, darf und möchte ich hier nicht näher erläutern, aber dieser Jemand bescherte mir den wohl beschissensten JahresWechsel meines Lebens, gespickt mit Trauer, Fassungslosigkeit, irgendwie auch ein wenig Wut und jeder Menge Angst.

Für mich war es erschreckend, wie dieser verhältnismäßig kurze Moment einer “Ansage” Glycksmomente wie beispielsweise:

  • Wundervolle Erlebnisse mit meinem HerzensMenschen
  • Die anhaltende Liebe und Geborgenheit unserer Beziehung geht nun ins sechste Jahr
  • Wieder”Finden” meines LieblingsMenschen
  • Einzigartige Treffen mit fabelhaften Menschen
  • Arbeit, die mich herausfordert, rundum zufrieden und glücklich macht
  • Tierparkereignisse, wie die Erföffnung der AffenInsel
  • Der  Einzug von unserer kleinen Katze und Terrorzicke Frau Flatulenza Tetzlaff
  • Das Kennenlernen kompetenter, fähiger, offener, ehrlicher und höflicher Orthopäden und dem Team der Klinik Alten Treptow
  • Erfolgreiche HüftOP und damit einhergehende Schmerzfreiheit
  • Der erste schmerz- und drogenfreie Strandspaziergang im November
  • Die Einlösung des weltschönsten Geburtstagsgeschenks “unseres Kindes” im Musical König der Löwen
  • Das Kennenlernen eines zauberhaften “kleinen” Schneemannes am 2. Weihnachtsfeiertag

in nicht einmal einer halben Stunde nahezu vergessen machen kann.

20141231_225922 So war auch der Jahreswechsel selbst mit den liebenswerten Momos bei der wundervollen Silke Ross nur eine kurzweilige Ablenkung, die ihrerseits als finaler GlycksMoment zählte, aber leider nicht anhaltend sein sollte. Das Perfide an jenem Silvester-Nachmittag ist nämlich, dass diese unglückliche, traurige, leicht wütende, fassungslose und ängstliche Stimmung bis heute anhält, mich beschäftigt, mich umtreibt, mich unfassbar lähmt und ratlos stimmt. Ich glaube, ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so viele Tränen vergossen.

Ich schaffe es nicht einen Haken daran zu machen, weil die Entscheidungen aus dieser alles sprengenden Ansage erst Morgen, im Zweifelsfalle in den nächsten Monaten fallen – Monaten, die wiederum von Ungewissenheit, Unverständnis und Traurigkeit begleitet werden. Also nixx happy new year, weshalb ich jedem Menschen um mich herum ein liebevolles und gesundes Neues Jahr wünschte und wünsche – Ich weiß, ich habe mich noch nie in der Vergangenheit bei so vielen lieben Menschen nicht gemeldet. Ich weiß auch, sie würden verstehen, wenn sie wüssten – aber ich darf es eben nicht erklären. Auch das ein nahezu unzumutbarer Zustand – JEDER sieht es mir an, das was nicht stimmt, weil ich nicht zu den Schauspielern zähle, die vor der Haustüre, vor der Begegnung mit anderen Menschen den Schalter umknippsen. Doch ich darf nicht erzählen – darf weder meinem Herzen noch meiner Seele Luft machen, darf mich niemandem, nicht einmal meinem HerzensMenschen anvertrauen, bin zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Ergebnis dieses lähmenden, traurigen, fassungslosen, leicht wütenden, ängstlichen Zustandes ist, dass ich mein SynchronUniversum geputzt habe. Egal wie es ausgehen wird, Morgen, in den nächsten Monaten, es wird mein Leben und damit mein Universum komplett auf den Kopf stellen. Diesem Umstand werde ich mich stellen, so gut ich kann, wissend, dass mein ♥ an meiner Seite ist und jene sehr guten Freunde und lieben Menschen, die mich nehmen, so wie ich bin. Schon heute Danke dafür!!! Danke für euch!

 

 

 

 


Copyright © 2013. All Rights Reserved.