143-163, die nächsten 20 Einheiten Selbstfürsorge

143. Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos?

Sagt ihr es mir.

144. Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport?

Es gibt Fragen, die stellen sich mir gar nicht!

145. Führst du oft Selbstgespräche?

Selbstnatürlich, wer sonst hört mir so geduldig zu und gibt keine Widerworte?!

146. Wofür warst du gern berühmt?

Nein, ich möchte nicht – berühmt sein. Wenn meine Werte, die ich vertrete indes etwas mehr Berühmtheit erlangen würden – also Menschlichkeit, Nächstenliebe etc., dann wäre mir das ein großer Wohlgefallen.

147. Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden?

Fragt das nicht mich, sondern jene arme Menschen, denen das tagtäglich auf widerlichste und brutalste Art widerfährt und unter die Nasen gehalten wird. Jene Menschen, die kaum zur Ruhe kommen, weil ihr kompletter Alltag aus Abweisung und Ablehnung besteht, Akzeptanz und Willkommen eher die Ausnahme bilden.

Ansonsten… keine Ahnung. Das klingt jetzt sicher komisch, aber richtige Abweisungen habe ich nocht nicht erlebt. Ich möchte behaupten, das kommt auf die Abweisung / Ablehnung an, bzw. auf die Person oder den Umstand.

  • Personen, die mich ablehnen und abweisen, sind Leute, von denen ich auch gar nicht wirklich angenommen werden möchte.
  • Berufliche Abweisungen und Ablehnungen eröffneten bislang immer mega interessante und tolle neue Perspektiven. Es hat dann also nie sein sollen, weil das Universum anderes, schöneres, besseres mit mir vorhatte.
  • Und da ich keine Kneipen- und DisseGängerin bin, habe ich mit „Du kommst hier net rein!“ keine Erfahrungen.

148. Wen würdest du gern besser kennenlernen?

Entspricht ungefähr der Frage, mit welcher Prominenz ich gerne einmal einen Tag verbringen würde. Ansonsten treffe ich täglich Menschen, die ich unglaublich gerne näher und besser kennenlernen würde, wozu unter Umständen aber die Zeit nicht reicht.

149. Duftest du immer gut?

Ich kann mich nicht riechen. Ich kann überhaupt niemanden riechen. Aber in den vergangenen Wochen höre ich immer wieder, dass ich lecker, gut dufte – was wohl auf mein Shampoo zurückzuführen ist 😀

150. Wie viele Bücher liest du pro Jahr?

Viel, viel zu wenig. Zwei bis fünf?

151. Googelst du dich selbst?

Gezwungener Maßen ja. Siehe auch den fixierten Eingangsbeitrag. Hinzu kommen die Ergüsse jener fragwürdigen Wesen, die asozial medial und nicht nur in ihren geschlossenen Gruppen rumingern und -franken, die ganz kühl, blank und wuschek rum effenbergern, sich Bild-, Persönlichkeits- und Urheberrechte ignorierend beim applaudierenden Mob einsalewskieren und fielitzen.

152. Welches historische Ereignis hättest du gern mit eigenen Augen gesehen?

Den Kniefall von Willy.

153. Könntest du mit deinen Freundinnen zusammenwohnen?

Ja sicher!

154. Sprichst du mit Gegenständen?

Ähm nein, sollte ich?

155. Was ist dein grösstes Defizit?

Dass ich langsam echt müde werde,  gegen homo- und xenophobe Arschlöcher, Rassisten, Antisemiten, Gewaltverherrlicher und -täter und Hater anzuquatschen.

Ryckblickend bedauere ich sehr, dass ich mich schulisch nicht mehr angestrengt habe. Auch wenn ich mit dem, was ich heute bin, erreicht habe und tue sehr glücklich bin, auch wenn ich es noch zu keiner Sekunde bereut habe unstudiert zu sein und keinen Führerschein zu haben… wer weiß, wie mein Leben anders verlaufen wäre.

Ansonsten habe ich es überhaupt nicht mit Mathe, Zahlen & Finanzen und schon gar nicht von anderen. Von daher schließen sich manche berufliche Perspektiven einfach gleich aus und ich werde niemals Kassenwärtin eines Vereins.

156. Bist du ein Hundetyp oder ein Katzentyp?

Auch wenn ich bei zwei wundervollen Samtpfoten leben darf – ich bin ein Sowohl-Als-Auch-Mensch. Leider sind Podenco und Beagle wenig katzenaffin 😉

157. Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest?

In dem ich ihr das sage, wir sehr schnell per Du sind und mit Knuddeln.

158. Isst du eher, weil du Hunger oder Appetit hast?

Auch hier bin ich ein Sowohl-Als-Auch-Mensch oder auch Nunja-Esserin.

159. Tanzt du manchmal vor dem Spiegel?

Oh ja!

160. In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen?

In vielerlei Hinsicht bin ich anders, bin ich kreuz & queer, was die 1.000 Fragen an mich sicher auch aufzeigen werden.

161. Welchen Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen?

Kinder gehören nicht vor die Glotze oder ins Kino;  Kinder gehören an die frische Luft. Ohne Mobil, ohne Technik… ab auf den Spielplatz, in den Wald, auf den Bolzplatz, mit dem Ball oder Fahrrad, mit dem Springseil und mit Freunden, echten Freunden. Ansonsten empfehle ich politische Bildung und Aufklärung – gerne in einer schönen filmischen Geschichte verpackt – Hauptsache eindrucksvoll und verständlich.

162. Bleibst du bei Partys bis zum Schluss?

Das hängt von der Party ab. Die nächste ist am 16.03. 😀 Ich werde berichten.

163. Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört?

Human von Rag’n Bone Man

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Copyright © 2013. All Rights Reserved.