Daumen hoch?!

NEVER FORGET

Zeig Schleife!


NEIN ZU NAZIS




wordpress visitors

LogBuch

Wertlose Menschen…

sempffand seine Grenzen in der ausklingenden Woche. Mein Gemütszustand lässt sich gerade nicht in wenige Worte packen. Ich bin so entsetzt, schockiert, stinksauer, sauwütend, maßlos traurig, verzweifelt.

Was geht bitte hier ab? Was ist los mit Deutschland? Was ist los mit Europa? Warum ist das „Folck“ so laut, das „Pack“ so menschenverachtend?

Menschlichkeit – Nächstenliebe

Geht es euch auch so?

Ich warte auf ernstzunehmende und eindeutige Zeichen seitens deutscher und europäischer Politik. Ich erwarte endlich Taten, die auf Worthülsen, Streicheleinheiten und Lippenbekenntnisse folgen. Stattdessen vermittelt mir die deutsche Regierung, vermittelt mir Europa,

dass der Mensch nichts wert ist.

Hilfesuchende, Vertriebene, Flüchtlinge, Helfer, Ehrenamtler – WERTLOS.

Denke ich nur wenige Wochen zurück – Bankenkrise, Griechenlandkrise -endlose politische Treffen, Sitzungen, Tagungen, Gipfel – gegenseitige Erpressungen, laute Politiker, sture Politiker, Politiker (allen vorweg eine Kanzlerin), die kreuz und quer durch Europa reisen und sich einsetzen, nicht aussitzen.

Indes strampelt sich der „kleine Mensch“ ab, setzt sich ein, demonstriert, stellt sich schützend vor Flüchtlinge, Hilfesuchende, Vertriebene,
lässt sich von Abschaum, Faschos, Extremisten, Patridioten, Terroristen, besorgten Bürgern und Asylkritikern, beschimpfen, bedrohen, angreifen, terrorisieren.

Dieser „kleine Mensch“, randvoll Menschlichkeit, Hoffnung und Nächstenliebe, lässt sich bedrohen, angreifen und strampelt dennoch weiter, sieht nicht weg, wird laut, ist aktiv.

Ich bekomme zunehmend Angst vor dem Moment, an dem diesen großartigen „kleinen Menschen“ die Kraft ausgeht, an dem sie der Mut verlässt, ihre Angst um eigene Gesundheit, Existenz und Familie zu groß wird, der Glaube keine Berge mehr versetzt. Vereinzelt bereits geschehen.

neindochjaneinAngst ist ein schlechter Ratgeber,

darum strampel ich weiter,

bin laut, aktiv,

setze mich ein,

zeige und klage an,

all diejenigen, denen der Mensch nichts wert ist. Ich gebe sie nicht auf, meine Werte, unsere Werte, Menschlichkeit und Nächstenliebe!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht? Der rheinischen Frohnatur aus dem SynchronUniversum bleibt aufgrund der aktuellen Ereignisse täglich das Lachen im Halse stecken. Trotzdem gibt es immer wieder einen einzelnen Beitrag oder Artikel, vielleicht auch die User-Auswertung eines rechtschreibverstümmelten Folck-Posts, der mich lächeln lässt. Bis heute war der Postillon für mich, mit seiner Satire und Ironie auch ein Quell des Schmunzelns. Doch mit dem Beitrag heute, hat er für mich die Grenzen des humoristischen Geschmacks weit überschritten.

PostillonArtikel 28.08.2015 – ich weigere mich die Schlagzeile hier wiederzugeben

rote_karte_postAngesichts über 70 teils verwesender Leichen in einem auf dem Standstreifen der A4 abgestellten LKWs, der heute vor Libyen verstorbenen <200 Flüchtlinge und der tausenden Flüchtlinge, die in den vergangenen Wochen ihr Leben auf der Flucht ließen geht das für mich gar nicht. Hinzu kommt, dass in dem Zusammenhang ähnliche FB-Posts, von Rassisten große Verbreitung finden und gerade vielfach angezeigt werden. Ich möchte mir gar nicht vorstellen was los ist, wenn diese Hetzer und Pöbler in Zukunft ihre Brauntöne als Satire verkaufen und verstanden haben wollen. Sorry, rote Karte für den Postillon.

 

1989 freundlich und ohne Waffengewalt

Deutschland auf der Flucht. Menschen begrüßten Flüchtlinge, ohne Waffen, ohne Gewalt. Schreie, die wir hörten, waren Jubelschreie. Arme, die nach vorne gereckt wurden, umarmten die Neuankömmlinge liebevoll zur Begrüßung. Böller, die wir zündeten – Feuerwerke der Begeisterung, der Freude, der Hoffnung.

fluechtlinge fluechtwelc

Was ist aus diesen Menschen geworden? Wie haben sie ihre Kinder erzogen?

Die Mauer in den Köpfen vieler Menschen ist immer noch nicht gefallen.

Die Mauern in den Herzen werden zur tödlichen Bedrohung für die, die heute unseren Schutz, unsere Hilfe unsere Liebe benötigen.

 

 

Besorgte Bürger und Asylkritiker, Politiker und Brandstifter

sempfIch bringe diese Wortkombinationen kaum noch über die Lippen, ohne Würgereiz zu bekommen. Aus diesem Grund bestreiche ich meine Zunge mit dem Sempf der Woche und fasse mal „kurz“ die letzten 24 Stunden zusammen.

Es begann mit einem Aufruf von Gernot Hassknecht, der mein Komikzentrum massiv penetrierte. Und bevor es jetzt zu einem Aufschrei kommt – Humor ist, wenn man trotzdem lacht und ich habe sehr gelacht. Ab und an neige ich sogar dazu, über mich selbst zu lachen und so war mit dem Abspielen des Aufrufs für mich schon klar, dass ich mich daran beteiligen würde. Der Einspieler selbst handelte im weitesten Sinne von den Gemeinschaftsstandards in Facebook. Während rechte Hetze diesen immer wieder entspricht, auch wenn sie gegen geltendes deutsches Gesetz verstößt, zensiert das soziale Netzwerk nackte Haut, Brüste, Nippel umgehend. Idee des Schauspielers: #NippelStattNazis.

nsnMein verhältnismäßig freizügiger Beitrag zu dem Thema war online und verlor sich zunächst, fand weder Zuspruch noch Ablehnung. Erfreulicher Weise folgten vereinzelte Likes. Zum Vergleich – parallel dazu, verfasste ich einen zustimmenden und dankenden Kommentar unter einem Nachruf auf Egon Bahr, aus der Feder eines von mir sehr geschätzten Politikers mit dem Wortlaut:

Ein respektvoller Nachruf für einen Politiker von Charakter und Format. Danke…

Dieser Kommentar wird seit Erscheinen geliked. Unter diesem Kommentar befinden sich bis jetzt (11.30 Uhr, 21.08.2015) – 389 – dreihundertneunundachtzig Däumchen.

Doch zurück zu meiner Nippel-Installation.

Nach einer kurzen Weile erhielt mein Bild seinen zweiten Kommentar, aus den Tasten einer bekennenden „besorgten Bürgerin“:

Bigi sorry, aber du scheinst echt keine anderen Sorgen zu haben, regst dich über braune Provokation auf und selbst provozierst du wo und wie du kannst. Ich bin dann mal weg.

 

Was folgt ist eine langanhaltende Diskussion, ein Post in meiner Chronik, den die besorgte Bürgerin dort teilte und den ich zwecks Dialog dort auch beließ. Mir reißt es die Nackenhaarwurzeln aus der Kopfhaut, während ich versuche der besorgten „Argumentation“ zu folgen, unterstützt von einer lieben Freundin, die sich mit einbrachte.

Ich mag jetzt hier nicht jeden Einwand der vermeintlichen Besorgnis zitieren. Flüchtlinge werden zu „Gästen“, die beliebte „Und – was – ist – mit – unseren – Obdachlosen?“-Phrase wird auf den Plan gerufen, uns wurde „deutschländerrassistische“ Meinung unterstellt, natürlich waren meine Freundin und ich die, die „pauschalisieren“, es müsse zunächst geklärt werden, „wer Recht hat zu kommen!“, natürlich wird die USA als praktikables Beispiel der Asylpolitik herangezogen und zu guter Letzt:

Zuwanderung ist nicht DAS Problem Bigi, das wissen wir beide, es ist die Art und Weise wie damit verfahren wird,…

Daraufhin wurde ich dann etwas ausführlicher. Diese Ausführlichkeit soll hier noch deutlicher werden.

Denke ich an die deutsche Kanzlerin, an die meines Erachtens gemeingefährlichen Politiker der U und U, an Mitregierende und Opposition,

  • nehme ich verbale und mediale Brandstiftung wahr
  • vernehme ich mit allergrößtem Entsetzen, dass ein Flüchtlingsgipfel auf den 24.09.2015 terminiert ist – das ist Ende kommenden Monats!
  • überlege ich, warum eine Kanzlerin JETZT, HEUTE, in dieser Situation sich
  1.  in einem Sommerinterview nicht mit all ihrer Macht gegen Hetze positionieren kann, sich nicht gegen verbale Ausfälle à la Seehofer und Scheuer positionieren kann, sich nicht zu Flüchtlingen bekennen, sondern sich hinter einer Gesetzgebung verschanzt, die, so wie das Leben gerade tausendfach beweist, verändert gehört und
  2.  nach Brasilien begibt, um dort medienwirksam um die Anerkennung dortiger Wirtschaftsgrößen buhlt und „den Regenwald rettet“.

Was die besorgten Bürger und Asylkritiker derweil betrifft, die ihr ja keine Nazis sein wollt und auch grundsätzlich natürlich fremdenfreundlich und wahre „Gastgeber“ seid (so ihr die Gäste bitte selbst eingeladen habt und bewirten könnt!):

refugees_welcomeFlüchtlinge sind keine Gäste, die mal eben auf einen Kaffee vorbei kommen! Die sich unser schickes „zusammengewachsenes“ Land ansehen möchten! Die sich mal kurz aufwärmen und dann wieder gehen!

Flüchtlinge sind Hilfesuchende. Flüchtlinge kommen mit ihrem Leben und ihrer Hoffnung darauf, dieses Leben weiter würdig und gewaltfrei leben zu können, selbst bestreiten zu können, angstfrei leben zu können.

 

 

Ihr habt Angst? Vor was? Ihr habt Angst? Dann sagt das und projiziert diese Angst nicht mit hetzerischen Erfindungen, verlogenen Geschichten, Fakes und kriminellen Machenschaften wie gefälschten Briefen von Hilfsorganisationen etc.,  auf die schwächsten Menschen unserer Gesellschaft! Wenn ihr euch schon nicht für Flüchtlinge einsetzen wollt, dann wendet euch mit eurer Angst und der Wut verdammt nochmal an die Adresse, gegen die sich das alles richtet. Wendet euch an die, die so verfahren.

Ich sehe keine Menschentrauben vor dem Bundeskanzleramt, die demonstrieren. Ich höre keine Rufe nach Frau Merkel, die Regierenden. Dann fragt in aller Öffentlichkeit und vor dem Bundeskanzleramt, warum Frau Merkel jetzt in Brasilien den Regenwald retten muss, wo hier alles in Klump und Asche fällt – wieso ein Flüchtlingsgipfel erst Ende nächsten Monats stattfindet und nicht sofort, jetzt, bevor noch mehr eskaliert. Schreit heraus, wie es sein kann, dass hunderte Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen zusammengepfercht hausen müssen, wo an einem Finger abzuzählen ist, dass das nicht gut geht! Schreibt Briefe! Organisiert Demonstrationen! Protestiert! Fordert Frau Merkel und unsere Politik zu einem ergebnisorientierten Dialog auf –

ABER NICHT VOR ASYLUNTERKÜNFTEN, ZELTSTÄDTEN, WOHNHEIMEN!

Ihr rottet euch vor Heimen und Zeltstädten zusammen, verbreitet Angst, Schrecken und zum Teil auch Gewalt. Ihr beklagt Kosten und steckt Häuser in Brand, was noch viel mehr Kosten verursacht. Ihr greift Helfer und Helfende an, richtet Morddrohungen gegen Menschen, die sich für Flüchtlinge einsetzen. Ihr lasst euch von demokratiefeindlichen Gruppierungen instrumentalisieren und manipulieren und bekommt es nicht einmal mit. Ihr spielt Deutschlands größten Ängsten in die Karten – den Ängsten vor erneuter Diktatur und Extremismus. Ihr stärkt nicht nur den rechten Rand, ihr stärkt rechte Gewalt und Ideologien. Gewalt und Hass gegen die Schwächsten ist euer Argument.

Denkt einmal folgende Szenarien zu Ende, die euer Handeln zur Folge haben können:

  • Was, wenn in der Tat keine Flüchtlinge nach Deutschland kommen würden?
  • Was, wenn es in der Tat „nur Deutsche“ in unserem Land geben würde?
  • Die U setzt sämtliche Gesetze wieder in Kraft, welche die Frau an den Herd verbannen.
  • Dann rottet ihr Kinderschänder aus, hier seid ihr ja bereits in den Planungen fortgeschritten.
  • Natürlich werden auch Tierquäler umgehend beseitigt.
  • Fallen euch dann wieder die Homosexuellen ein, die es zu bekämpfen gilt?
  • Sind es dann die körperlich und / oder geistig eingeschränkten Menschen, die nicht mehr in euer Bild einer Gesellschaft passen?
  • Werden dann doch Obdachlose niedergeknüppelt, weil sie dem Staat, also euch auf der Tasche liegen und euer Stadtbild verschandeln?
  • Werden dann Alleinlebende und Singles angegriffen, weil sie keine Kinder für die Republik zeugen?
  • Fallt ihr dann in den Niederlanden ein, weil die unsere Autobahnen mit Wohnwagen verstopfen?
  • Krallt ihr euch dann Engländer oder Russen, weil die sich weder hier noch auf Malle im Urlaub benehmen können?
  • Macht ihr dann nur noch in Deutschland Urlaub? Weil es ja hier so schön ist?
  • Habt ihr dann einen Job? Eine Ausbildung? Überhaupt Bildung?
  • Seid ihr dann reich und habt Kohle ohne Ende?
  • Ist das euer Verständnis von einer erstrebenswerten und funktionierenden Gesellschaft?

Frau Merkel, Politiker dieses unseres Landes!

Bitte bewegen Sie sich umgehend aus Ihren Komfortzonen, zeigen Sie Haltung, nehmen Sie Stellung und vor allem, stellen Sie sich den Sorgen Ihrer Zucht besorgter Bürger und Asylkritiker – DAS IST IHRE AUFGABE!

SehNixx - HörNixx - SachNixx - MerkelNixx

©http://www.gutjahr.biz  – Sehr geehrter Herr Gutjahr, diese Grafik wurde mehrfach in sozialen Netzwerken geteilt. Meine eMail-Anfrage, ob ich sie verwenden darf, blieb leider unbeantwortet. Ich hoffe, einer Veröffentlichung steht nichts entgegen. Sollte sie nicht Ihre Zustimmung finden, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis. Lieben Dank!

Steigen Sie von Ihrem hohen Ross und begeben Sie sich auf Augenhöhe. Unterlassen Sie es, sich hinter vermeintlichen Problemen zu verstecken, die gar keine sein müssten. Ein Flüchtlingsgipfel in DEUTSCHLAND muss umgehend stattfinden, bevor es zu weiteren Eskalationen, Gewaltausbrüchen, Krankheiten und Todesfällen kommt. Ein Flüchtlingsgipfel für Europa MUSS zeitnah stattfinden und auch hier ist sich Verbreitern rassistischen Gedankenguts mit geschlossener Schulter entgegengestellt werden! Es liegt in Ihrer Hand, Mittel und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die das Flüchtlingsproblem auf kurzem Wege mindern, wenn nicht sogar beseitigen. Ämter und Behörden brauchen dringend Ihre Unterstützung, mehr Mittel, mehr Personal – es ist da, Sie müssen es nur auch nutzen wollen. In ganz Deutschland steht Wohnraum LEER, teilweise Jahre. Sie müssen keine neuen Hotelanlagen konzipieren und aus der Erde stampfen – Das ist populistischer Quatsch. Unterbinden Sie versteckte Hetze und rhetorische Brandbeschleuniger Ihrer Kollegen. Das Ehrenamt dient der Unterstützung und Hilfe Schwacher! Das Ehrenamt ist nicht dazu gedacht, Ihre Arbeit bis zum Umfallen auf Kosten der eigenen Energien, Kräfte und Gesundheit zu erledigen. Wenn Demokratie und Europagedanke scheitern, dann weil Sie scheitern, in und an diesem unseren Teil Europas – an Deutschland. Weil Sie an Ihrem Wahlauftrag scheitern, an den Menschen in unserem Land. An allen Menschen!

Nun bin ich selbst kein von Vorurteilen gänzlich befreiter Mensch. Ich weiß, dass die Menschen, die ich gerne erreichen würde, sich nicht die Mühe machen, diesen Text zu lesen, zu verstehen, in den Dialog zu treten und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Und doch war es mir ein Bedürfnis, diesen Sempf der Woche aufzuschmieren! Und wer weiß, vielleicht werde ich ja dieses Mal überrascht und eines Besseren belehrt!

Aus Gründen – stelle ich mir Fragen

… und bevor ich den nächsten ShitStorm aus meinem Kommentarverzeichnis kehren darf, stelle ich absolut klar, dass ich größten Respekt vor der Leistung und dem Durchhaltevermögen des Ehepaars Lohmeyer habe. Nicht umsonst ist ihr jährliches Event unter meinen weisen Verweisen zu finden,

aber…

mir drängen sich nach den Ereignissen der letzten Nacht, zur Berichterstattung darüber Fragen auf. Kurz nach der Auszeichnung mit dem Georg-Leber-Preis für Zivilcourage und vor dem diesjährigen Jameln rockt brennt die Scheune der Lohmeyers nieder. Der Verdacht eines rechtsextremen Brandanschlags liegt nahe, aber eben auch nur nahe. Natürlich geht das durch die Presse, die Berichterstattung reicht, je nach Ausrichtung, natürlich wieder von Tatsachenberichten über wildeste Spekulationen. Auch auf Facebook wird die schockierende Meldung hundertfach geteilt. Soweit, so gut.

Doch nun stolpere ich über die ersten Spendenaufrufe und das stimmt mich doch sehr nachdenklich. Erinnere ich mich an die letzten Wochen zurück, fallen mir spontan mehrere Einrichtungen für Flüchtlinge ein, die Brandanschlägen zum Opfer fielen. Die Berichterstattung darüber verlief um ein Vielfaches emotionsfreier, sachlicher und auch weniger konkret in der Verursacherfrage.

Warum? Weil hier kein b-prominentes Ehepaar, das sich in Sachen Zivilcourage und Einsatz gegen rechten Terror verdient gemacht hat, im Hintergrund steht?

Warum werden hier nicht öffentlichkeits- und medienwirksam Spendenaufrufe getätigt, damit die Häuser möglichst schnell wieder beziehbar werden?

Ohne das öffentliche und auch mein Unverständnis und die Wut in dem Zusammenhang schmälern zu wollen – es brannte eine Scheune ab. Indes werden zig Unterkünfte unbwohnbar gemacht, seitens der Politik über weitere Zeltstädte philosophiert und Leerstände in Städten und Gemeinden leer belassen. Die Scheune wird vielleicht für ein zugegeben sehr wichtiges Festival benötigt und steht nun nicht mehr zur Verfügung, das ist wirklich schlimm, die Tat als solche verachtenswert – aber andernorts werden Unterkünfte dem Erdboden gleich gemacht, die Menschen, angesichts der in wenigen Wochen bevorstehenden kälteren Jahreszeiten mehr als nur notwendig und wichtig sind.

Nun könnte das Argument kommen – Lohmeyers sind Privatleute, die Flüchtlingsunterkünfte sind Bundes-, Länder- oder Kreisangelegenheiten. Natürlich sind sie das, aber es wird sich allenorts darüber echauffiert, dass weder Bund, noch Länder, noch Kreise vernünftige Lösungen für alle Beteiligten parat haben, überfordert scheinen bis komplett überfordert sind, angesichts der vielen Hilfesuchenden, die mit ihrem Leben und ihrer Hoffnung nach Europa, nach Deutschland kommen. Und das ist der Punkt – das private Ehepaar Lohmeyer hat, aufgrund ihres Lebens im braunen Sumpf und ihres jährlichen Festivals Prominentenstatus. Sie verstehen es, auf Jamel, den rechten Terror dort und das beängstigende Leben in der Region medienwirksam aufmerksam zu machen. Eine Möglichkeit, die Hassan aus Syrien versagt bleibt – denn er hat nur sein Leben, seine Hoffnung, sieht sich einer Hundertschaft rassistischer Pöbel ausgesetzt, teilt sich mit hunderten Menschen anderer Nationen und Kulturen eine Unterkunft oder eine Zeltstadt.

Bitte versteht mich nicht mist. Ich weiß, dass 90% meiner Leser und Besucher des SynchronUniversums ihren bescheidenen Anteil an einer Besserung der derzeitigen Situation leisten, sich aktiv einbringen, mit anpacken und spenden.

Ich verstehe nur nicht, warum in der Wahrnehmung der Ereignisse, diese Scheune so gepusht wird, während andernorts hunderte Menschen Zuspruch, Hilfe, Unterstützung  und menschenwürdige Unterkünfte so nötig brauchen. Von uns allen, besonders aber von der Politik.

neindochjanein

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch Dr. Stefan Fassbinder

Nein oh nein – die FußmattenPosse à la Kohnert, Hochheim, U & Co. ist nicht durch spantone Einsicht beendet. Greifswalds gewählter Bürgermeister ist immer noch nicht in Amt und Würden. 😡

Unser Bürgermeister hat heute Geburtstag und natürlich lassen es sich Synchron- und NordOstUniversum nicht nehmen, Stefan Fassbinder hier zu gratulieren!

fussmattestefan

Neues vom INTEG e.V.

integWie ich bereits vor einigen Tagen berichtete, unterstützen mein Schatz und ich unseren hiesigen Verein: „Integration Erwachsener, Jugendlicher und Kinder mit Migrationshintergrund Vorpommern-Greifswald e. V.“, kurz INTEG. Heute wurden wir eingeladen den Beginn einer 1. Unterrichtsstunde eines neuen ehrenamtlichen „Lehrkörpers“ zu dokumentieren.

Lachmann-klDieser neue „Lehrkörper“ ist hier in Greifswald kein Unbekannter. Seit heute ist für unsere Migranten und Asylbewerber Kai Lachmann an Bord. Kai Lachmann, Kai Lachmann…? Ja genau, der Kai Lachmann – Redakteur der Ostseezeitung. Er unterstützt unsere Arbeit und vermittelt die Geheimnisse unserer Sprache. Irgendwie fühlten wir uns gleich zurück in die Schulzeit gebeamt, denn auch ein Redakteur beginnt seine erste Unterrichtsstunde in einem neuen Kurs mit seinem Namen an der Tafel. 😉

DeutschKurs3-kl

Herzlich Willkommen Kai, wir wünschen dir und deinem Kurs maximale Lernerfolge und viel Spaß!

 

 

IbrahimB++cher1-klApropos Spaß – richtig Spaß hatte Vereinsvorsitzer Ibrahim Al Najjar auch an der Lehrbuchspende eines sehr sympathischen ♥ netten Herren. Er stiftete für die Sprachkurse die Reihe „ABC Schritte plus“, die laut den ehrenamtlichen Lehrerinnen und Lehrern der perfekte Einstieg für die Kursteilnehmer ist.

 

 

IbrahimBigi-klDie Fotos im Kasten, wollten wir nicht weiter stören und zogen uns zurück. Da intensive Gespräche auf dem Schuhhagen eher unbequem sind, entführten wir den VereinsVorstand,
Ibrahim Al Najjar und Gamal Khalil auf ein Getränk in „Das Sofa“, Pension und Restaurant unseres Nachbarn und Vereinsmitglieds Hüseyin Aydin. Es gibt so viel zu tun, gerade jetzt zu Beginn der Arbeit des Vereins und ich freue mich so sehr, dass ich, dass wir in dem einen und anderen Fall richtig mit anpacken, helfen, unterstützen dürfen und können. Nun sprudelt es in meinem Kopf und in meinen Fingern…

 

 

 

Aufruf an die schreibende und kreative Zunft

Liebe Freiberufler, Selbstständige, Texter, Autoren, Journalisten, Medienschaffende, Künstler, Dichter & Denker

Wir alle sind in den letzten Monaten intensiv damit beschäftigt, dass Hilfesuchende, gemeinhin als Flüchtlinge bekannt, nicht zu „Fürchtlingen“ werden,

wir geben uns Mühe unseren Lebensraum frei von Idiotologien, falschen und erlogenen Horrorgeschichten über Ausländer, rechter Hetze, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Hass und Gewaltaufrufen zu halten.

Hierzu unterstützt jeder mit seinen Mitteln lokal, regional und deutschlandweit Flüchtlings- und Migrationsprojekte, beteiligt sich an Demonstrationen, packt mit an, spendet.

Hinzu kommt, dass wir in sozialen Medien, auf Webseiten und Blogs massiv über Hetze, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Hass und Gewaltaufrufe „stolpern“.

So sind viele von uns seit Wochen damit beschäftigt,

  • zu widersprechen,
  • zu korrigieren,
  • richtig zu stellen,
  • zu diskutieren,
  • uns selbst Anfeindungen und Beschimpfungen auszusetzen,
  • aber auch
  • entsprechende Beiträge mehr erfolglos denn erfolgreich zu melden
  • und anzuzeigen.

Der Schritt vom Ausdruck eigener Ängste und Sorgen bis hin zu massiven Verstößen gegen unser Strafgesetzbuch

  • 86a STGB Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen
  • 130 STGB Volksverhetzung
  • 168 STGB Verhöhnung und Störung der Totenruhe

war ein erschreckend schneller und kurzer.

Es hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun, wenn öffentlich dazu aufgerufen wird KZs wieder aufzubauen, Menschen verprügeln oder vergasen lassen zu wollen, verbal und grafisch den Tod hunderter Menschen im Mittelmeer zu feiern.

Ich denke, in diesem Punkt sind wir uns alle einig.

Die Haltung unserer Regierung, der Ministerien und der Politik wird kontrovers diskutiert.

Bei mir kommt sie als Aussitzen, Ignorieren, Verniedlichen an. Lässt sich ein Politiker in einem Flüchtlingsheim oder einer „Sammelstelle“ (ich finde dieses Wort so menschenverachtend und entwürdigend) sehen, am besten „getarnt als Urlaubsunterbrechung“ dann für das eigene Portfolio aber ohne spürbare Konsequenzen für Flüchtlinge und Helfer – („das kann so nicht sein“, „da müssen wir was tun“ – BlaBlaWortBlasen!).

Meines Erachtens gibt es keine „Anfänge mehr, denen es sich zu erwehren gilt“ – denn über diese Anfänge sind wir seit Wochen weit hinaus.

 

Ich kann nur von mir sprechen, hoffe aber durch diesen Aufruf auf den einen oder anderen „Mitstreiter“.

Meine Idee ist es, unserer Regierung Rechnungen über den Aufwand, den wir in sozialen Netzwerken, auf unseren Webseiten und Blogs betreiben, um dem Fremdenhass und der rechten Hetze entgegenzuwirken, wenn Kanzlerin, Regierung, Opposition, Ministerien und Politik sich nicht im Stande sehen, hier klar Haltung zu zeigen, sich zu den Flüchtlingen zu bekennen und deutlich zu machen, dass HETZE KEIN WEG IST, zu stellen. Anstatt sich GEGEN RASSISMUS UND FREMDENFEINDLICHKEIT auszusprechen, gießen einige Politiker der namentlichen sozialen, demokratischen und christlichen Parteien zusätzlich Öl ins Feuer, machen sich zu Brandstifter und –beschleuniger. Eine gefährliche Entwicklung! Möchte ich den Aufwand nun in Geld aufwiegen, das selbstverständlich einem Flüchtlings- oder Migrationsprojekt zu Gute kommt,

sieht das pauschalisiert zunächst so aus:

Tage mal Worte à 2,5Cent pro Wort =

  • Juni: 30 x 1000 x 2,5 = 750 Euro
  • Juli:   31 x 1000 x 2,5 = 775 Euro
  • Aug: 09 x 1000 x 2,5 = 225 Euro
  • Summe: 1.750 Euro

Rechnungsadresse:
Bundeskanzleramt
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Ich träume davon, bei ausreichender Öffentlichkeit und Beharrlichkeit unsererseits, legalen Druck aufzubauen und den Damen und Herren so ihr Versagen vorrechnen zu können. Ich wünsche mir, dass es hier die Masse macht, ähnlich einer Petition durchaus Wirkung zeigen und Reaktionen hervorrufen kann.

Jeder, der diesen Protest mitgestalten möchte, nutzt sein eigenes Rechnungsformular, wählt ein Projekt, das Unterstützung braucht (ZeltstaDD, Seawatch oder lokale Einrichtungen) als Verwendungszweck.

Ich bitte freundlich um Rückmeldung, wer sich an dieser Aktion beteiligt. Wer diesem Aufruf in dieser Form nicht folgen mag, was ich durchaus verstehen kann, könnte ihn aber bitte dennoch teilen und verbreiten. Gerne stelle ich hierzu ein Worddokument oder PDF zur Verfügung.

kanzlerrechnung

Ich bin reich!!!

Die Deutschen Herr und Frau Spämmdumm sitzen in ihrer viel zu kleinen Wohnung, irgendwo in einem sozialen Brennpunkt Deutschlands, auf ihrer mit Brandlöchern gespickten, spackigen KlappCouch, die irgendwann mal lachsfarben war, an ehrlicher Arbeit und am ehrlichen Leben gescheitert. Der Kühlschrank ist leer, die Miete zahlt das Amt. Bierkasten und Doppelkorn sind stets in Reichweite, ebenso wie Kippen, jeweils finanziert vom Kindergeld. In einer Discountertüte im EicheBrutalWohnzimmerregal werden Rechnungen, Mahnungen, Mahnbescheide ungeöffnet gesammelt. An dieser Post ließe sich auch nachvollziehen, dass iPhones, iPads und der 3qm-Flat an der Wand auf Raten bestellt und nie bezahlt wurden. Spämmdumms haben schon früh vor- und für ordentlich Nachwuchs gesorgt, denn selbst den Hintern hochkriegen, die Finger vom Alkohol lassen und geregelter Arbeit nachgehen, kommt für die Sozialschmarotzer nicht in Frage. Nein, für den Mindestlohn lohnt sich doch das Aufstehen nicht und den Dreck anderer beseitigen? Wo kämen Spätdumms denn dahin – „Das ist ja wohl voll unter unserem NieWoh!“  In Ermangelung eigener Ideen und einer gewissen Grundintelligenz, machten sie es sich einfach und wählen einen gemeinsamen Anfangsbuchstaben für den Wurf, der später ihre Rente sichert, wenn nicht die ganzen Ausländer vorher das Land mit MultiKulti platt gemacht haben. Ihre Gören heißen Adrian, Adolf und Andreas, das können sie sich gut merken.

Eines Tages haben Spämmdumms eine tolle Idee – sie machen auch in nerviger Post. Wenn Versandhäuser, ErotikCenter, Amtsgericht und Versicherungen ständig unaufgefordert Post senden, dann muss das doch eine gute Einnahmequelle sein.

Ihr möchtet wissen, was dies für eine hanebüchene, mit Vorurteilen gespickte Story ist? 😜 In dieser Woche erhalte ich täglich mehrfach SpamMails. Zunächst bot mir Adrian im Stundentakt 26 Euro die Stunde und einen lukrativen Nebenjob, später dann 300 Euro – ob Stunden-, Wochen- oder Monatslohn entzieht sich meiner Kenntnis, da ich solche Mails nicht öffne und gleich entsorge. Nun lässt meine Ignoranz Familie Spammdumm unruhig werden. Wenn Adrian es nicht schafft, dann müssen Adolf und Andreas ran. Die melden sich nun seit letzter Nacht zu Wort und, mein Pech, jetzt gibt es nur noch 246 Euro, die mir Adrian aber wohl auch schon gesendet hat – bislang dreimal.

spaemmdumm

 

Ich warte mal noch etwas – dann sind meine FixKosten für den August gedeckt, ich bin reich und kann mich mit meinem Liebsten das ganze Wochenende an den Strand legen.

EDIT

Jöö – also es ist so, die 300 Tacken gab es pro Tag – aber das ist ja nun vorbei

spaemmdummreloaded

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Taschenrechner läuft heiß 💰🎰😅

Offener Brief an Mark Zuckerberg

Sehr geehrter Herr Zuckerberg,

zunächst einmal meine herzlichsten Glückwünsche. Priscilla Chan und Sie sehen freudig der Geburt einer Tochter entgegen. Das Entstehen eines neuen Lebens, Vater werden, Eltern sein – Ihnen stehen wunderschöne und aufregende Zeiten bevor.

Trotz dieser wunderschönen Neuigkeiten, möchte ich als Facebook-Nutzerin heute diesen offenen Brief an Sie richten und Sie aufrichtig um Hilfe bitten.

Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie Sie Ihrer Tochter in ein paar Jahren erklären, wie aus dem Lebenswerk ihres Vaters ein Sammelbecken fremdenfeindlicher und rassistischer Menschen werden konnte? Warum Sie es nicht verhindert haben oder verhindern konnten, dass antisemitisches, rassistisches und terroristisches Gedankengut derart über Ihr „Soziales Netzwerk“ verbreitet wurde?

Weiterlesen


Copyright © 2013. All Rights Reserved.