Offizielle Förderin von ZDDK
UniversumsTouris

;o) Aloah an 1064023 Klicker

Daumen hoch?!
NEVER FORGET
Zeig Schleife!


NEIN ZU NAZIS



Ich zeige Schleife!

Name
bigi Schulz

Alter
47

Wohnort
Greifswald

Statement
Es ist meine Pflicht!

www.welt-aids-tag.de

wordpress visitors
LogBuch

Sushi

Die Supernasen reloaded

:lol: oder… ich adoptier ja nicht nur Zebras :lol:

, sondern irgendwie auch immer wieder “Kinder” – und da ich ja gemeinhin als KinderHasserin verschrien bin, erspare ich mir vollgeschissene Windeln, Zahnen, ersten Liebeskummer und Pubsietät, sondern gebe mich gleich mit den bereits halbwegs erwachsenen und ausgewachsenen Exemplaren ab (Hinweis an Michael B.: Du siehst, einer Adoption steht nachwievor nichts im Wege ;-) )

Angefangen hat alles vor ewigen Monden als ChatMum – eidiweil ich die Älteste in diesem Haufen junger Ladies war. Übrig geblieben aus diesen heiteren Zeiten ist “meine Tochter” Sarah.

Im aktuellen Jahrtausend kam Tina dazu, die bei uns im Haus einzog, telekomische Azubine war seinerzeit und deren Wohnung mit vielem ausgestattet war, was frau nicht wirklich braucht, dafür aber weder über Telefonanschluss, Briefkasten oder Internetanbindung verfügte. Super, ne telekomische Azubine ohne telekomische Kommunikationsmöglichkeiten – so half ich aus. Irgendwann stellte sie dann fest, dass ich ja ihre Mama sein könnte – und so adoptierte sie mich als PflegeMama.

Hier in Greifswald gesellte sich Nora in den Reigen der Kinder ein – die Geschichte und das Gesicht dazu kennt man hier im SynchronUniversum. Sie studiert nachwievor fleißig Biologie und verwöhnt ihre Mama hier und da mit gar fabelhaftem Sushi oder einem umwerfend leckeren Bratapfelkuchen.

Nachzüglerin ist Marie. Die wollte eigentlich nur KlappKarten bei mir kaufen – immer und immer wieder. Aus “das macht Einsachtzig, lieben Dank und schönes Wochenende”, wurden der Worte mehr, es folgten persönlichere Worte, leckere Abende bei Selbstgekochtem und so wurde sie adoptiert, ohne dass wir es an einem Datum festmachen könnten.

Alles in allem vermisse ich weder das WindelWechseln, noch das stete Nachkaufen ständig zu klein werdender Klamotten. Und meine Mädels bleiben von Taschengeldkürzungen und Fernsehverbot verschont – hat doch auch was, oder? Die beiden Greifswalder Gören planen für die nahe Zukunft einen Versuch in molekularer Küche. *räusper* Kennt das wer? Kann man das gefahrlos probieren, oder ist das ein Versuch an nicht vorhandenes Erbe heranzukommen? *sorg*

Und was hat das nun mit Supernasen zu tun?

Nix?! Hab ich doch auch nicht behauptet, oder? Ihr wisst doch, erst kommt ganz viel Text und dann Bilder. So auch heute! Am Sonntag waren wir doch auffer Insel Usedom – und da war Töchterchen Marie mit dabei. Und der Herr der vier WagenRäder, der GodFather of Krähen- und MöwenImFlugMitFutterErwischFotografie, hat eben nicht nur das liebe Federvieh mit der Kamera verfolgt, sondern auch Muddi & Panz!

Muddi  (das MichelinWeibchen links in den Bildern – nein, nicht schwanger mit dem fünften Adoptivkind) wurde trippelkinnfreundlich mit längshalbem Gesicht fotografiert und das Kind, weil man seine Kinder ja nicht einfach so im Internet ausstellt, anstatt mit schwarzem Balken oder Pixeln vor den Augen, mit Mütze im Gesicht.

Wie ihr seht, wir hatten einen riesigen Spaß – und daran wollte ich euch einfach teilhaben lassen.

Und meinen fantastischen Vieren sei gesagt – ich hab euch lieb! Ich freu mich wie Bolle für das SarahKind, das im Mai heiratet! Freu mich wie jeck auf nächsten Monat, weil ich dann nach fast drei Jahren Tina hier betüddeln darf und bin super stolz auf meine beiden schlauen GreifswaldMädels. Darum auch an dieser Stelle einen ganz, ganz lieben Gruß an die echten Mamas – ohne die ich nicht Muddi sein dürfte und könnte – besonders an Astrid und Gudrun *wink*

*wieher* Itadakimasu!

und DAS hat es liebe, liebe Martina!

Doch bevor ich von dem wundervollen SamstagAbend mit netten Leuten beim Sushi erzähle, dem vorletzten Abend hier in der schönsten HanseStadt am Ryck möchte ich mich schon einmal bedanken,

bei all den Zweibeinern,

  • die hier im SynchronUniversum viel lieber andere Geschichten und Bilder sehen und lesen,
  • die sich schon darauf freuen wieder untierisches zu lesen
  • UND ganz, ganz doll besonders bei den Menschen, die mich auch hier im SynchronUniversum so lieb begleitet haben, einfach mit albern waren und das Ausleben der Kindereien von bigi und ihren Lieben nicht nur begleitet, sondern auch unterstützt haben.
  • Natürlich bedanke ich mich auch beim HanseHasen, der sooooooooooviel von seiner Zeit und seinem KameraChip und seiner Wohnung und seinem Witz und seinem Charme und seinem Kindskopf investiert hat, bigi und mich an die vielen tollen Orte kutschierte und einfach jeden Mist mitgemacht, wenn nicht sogar initiiert hat, der hier in den letzten Tagen soooooooooviel Spaß gemacht hat
  • Und bigi, Flummi, Hobbit, Nuggie – ihr seid einfach tolle GastGeber gewesen – ich möchte ganz, ganz sicher nochmal wiederkommen, wenn ich darf – vielleicht, wenn irgendwann das Interesse an meinen Besuchen ein bisschen abgeebbt ist – vielleicht darf ich dann ja nochmal für eine Woche oder so kommen?!

Morgen früh trete ich die Heimreise an, guckt:

Zebra inside - Handle with Care - Und Hobbit kontrolliert, ob ich auch wirklich nicht mehr ausbrechen kann

Ihr werdet hier zwar noch ein bisschen was von mir lesen, weil ich bigi gebeten habe, den wundertollen Tag von heute noch zu erzählen, aber dann tauche ich sicher nur noch ab und an hier auf! Alles wird gut ;-)

So, nun aber zu dem tollen Samstag-, also gestern Abend.

Eingeladen waren meine beiden KaffeeHelden aus dem besten Café der Stadt Christiane und Michael, die liebe, liebe Marie mit Mama Gudrun, die hier zu Besuch ist, Nora – die sollte uns ja zeigen, wie das mit dem SushiRollen geht und Gastgeber waren bigi und der HanseHase, der liebenswürdiger Weise seine Wohnung für dieses Abschiedsevent zur Verfügung gestellt hat.

HiHiWieher – irgendwie war die Küche vom HanseHasen ein bisschen klein für uns alle – und so wurde in Schichten gerollt und geformt.

Ich muss zugeben, für mich als Zebra ist das SushiRollen nicht wirklich was – aber Nigiris, die kann ich schon machen jetzt *stolzguck* Und dann hab ich es bigi gezeigt – die kann es jetzt auch, was der HanseHase fein dokumentiert hat – siehe rechts. Insgesamt gab es vier große Teller mit vegetarischen und Lachs-Sushis (15 Rollen), einen NigiriTeller, einen ThunNigiriteller und einen Teller nur mit Thunfisch. Verkocht (im wahrsten Sinne des Wortes :lol: ) wurde etwas mehr als ein Kilo Reis (also insgesamt zwei Kilo Reis, wovon aber nur etwas mehr als 1Kilo im Essen verschwand – der Rest – da schweigt eure Streifigkeit drüber), verrollt und verwendet wurde ein Kilo Lachs, 300 Gramm, Thunfisch, Möhren, Gurke, 2 Avokados, Surimi, ShitakePilze etc. etc. Und dann, dann waren wir alle pappensatt und tierisch lustig! Die Runde war so schön – so lieb und ich fühlte mich so ganz und gar nicht komisch unter all den Menschen, im Gegenteil. Ich bin sehr, sehr dankbar, dass ich das noch erleben durfte hier – dass Martina mir die zwei Tage Verlängerung genehmigt hat und dass Yvonne so geduldig auf mich wartet!

Zum Nachtisch gab es, ganz und gar unjapanesisch, von Marie eine gar köstliche TiramiSu – und NEIN, es ist niemand geplatzt! Aber mancheine *aufbigischiel* gab schon komische Geräusche von sich im Laufe des späten Abends und der Nacht!

So, nun briefe ich bigi noch ein bisschen für den morgigen Beitrag und suche mit ihr die Bilder aus. Nicht nur TamTam-Bilder, sondern sensationelle Fotos von bigis Lieblingssträndchen, das sie mir am allerletzten Tag in der schönsten HanseStadt am Ryck, zum Abschied zeigte.

Ich verabschiede mich, mache einen artigen Knicks und umhufel euch,

ihr lieben Besucher des SynchronUniversums.

 

 

 

 

*wieher* Von himmelhoch :o) bis ein bisschen :*o(

So ist TamTams Stimmung heute! Irgendwie bin ich ein bisschen traurig, war doch mein letzter “LadenTag” heut bei bigi. Der Abschied naht.

Andererseits habe ich mich von der gastgeberischen Laune anstecken lassen, die mehr als gut und fröhlich war, an diesem wundersonnigen FastFrühlingtag. Außerdem hab ich schon herausgefunden, wo ich als nächstes hinreisen darf- nach Nachrodt-Wiblingwerde, ca. 640km von Greifswald entfernt, aber nur etwas mehr als 210km von Offenbach entfernt. Meine neue Gastgeberin ist Altenpflegerin…( hihiwieher, dann bekomm ich vielleicht einen richtig echten PflegerNüsterschutz und Hufschuhe aus Latex?) und sie heißt Yvonne. Ich freu mich schon. Sie sieht sehr sympathisch aus. Aber zu allererst geht es Montag heim nach Offenbach, zu meiner zuuka-Familie, und denen muss ich dann bestimmt alles nochmal erzählen, und Ihnen eine Überraschung mitbringen, oder zwei oder fünf *kicherwieher*. Nein, nein, neiiiiiiiiieeeeeeeeeeen ich verrat nixx!!!

Zukunftsmusik AUS. Es ist Freitag, kein freier Tag – weder für die wohlgelaunte und fröhlich immer noch vor sich hinnäselnde bigi, noch für mich TamTam von und zu zuuka. Also auf in den hübschen Laden, mit den hübschen Dingen, die man nicht wirklich unbedingt zum Leben braucht, aber noch unbedingter haben sollte. Ich hab bigi gefragt, ob sie ein paar Bilder machen kann mit einer kleinen Auswahl ihrer Waren und sie hat sich sehr gefreut, dass ich mir diese Souvenirs mitnehmen möchte.

Apropopo Souvenirs – in bigis Laden gibt es nicht nur FotoSouvenirs von Greifswald, also den Sehenswürdigkeiten der Stadt, sondern durchaus auch Dinge, die einem in Bayern, im Schwarzwald, in Sachsen oder Wuppervalley Freude bereiten können.

In die Smileys hab ich mich ein bisschen verliebt – das Fotobuch ist erste Sahne und dass bigi auch Autorin ist, hab ich leider erst heute begriffen, sonst hätte ich das Buch nämlich direkt von Anfang an gelesen. Nun ist es zu spät!

Letzter LadenTag heißt auch Abschiednehmen. Eine SushiOrgie ist der Grund, warum die arme Yvonne zwei Tage länger auf mich warten muss – nein von Sabine z.B. aus dem BlumenStübchen nebenan. Und weil die Sabine schon so schönen Frühling nebenan hatte, hab ich mich natürlich gleich nochmal ablichten lassen. Mal ein bisschen Farbe steht mir doch auch ganz gut, oder?

So, das war also der letzte Tag im Laden – Feierabend, Wochenende und das wird nochmal ganz schön spannend. Wie schon erwähnt gibt es Morgen eine SushiOrgie. Nora rollt und zeigt uns wie man rollt, und es kommen die beiden ♥chen aus dem besten Café der Stadt – Christiane und Michael, die Marie mit ihrer Mama Gudrun, der HanseHase stellt seine Wohnung zur Verfügung, sein Katerchen Kilkenny freut sich schon auf den MarellWuff “Bonny” und auf ganz viele Hände zum Kraulen und bigi natürlich und ich die ehrenwerte Streifigkeit TamTam von und zu zuuka werde EhrenZebra sein. Das wird bestimmt sehr lustig. Wenn wir es vor lauter Schnippeln und Vorbereiten schaffen, fahren wir vorher nochmal nach Wieck zur KlappBrücke – damit ich die auch mal bei Tag und PlusTemperaturen zu sehen bekomme, diese Sehenswürdigkeit. Die SonntagPlanung steht noch nicht ganz – ein bisschen Meer gucken – sollte ja jetzt  wieder zu sehen sein, so wie es getaut hat, oder Ückeritz  Tierpark… wir werden sehen. Tja, und Montag trete ich dann die Heimreise an.

Aber vorher lesen wir uns sicher nochmal.

Bis dahin wünsche ich euch allen ein wunderfröhliches und glyckliches Wochenende,

euer TamTam


Copyright © 2013. All Rights Reserved.