Weiter gehts bis 205

Moiiiiiin 😉 Der KurzUrlaub war viel zu kurz und seit gestern hat mich der Alltag wieder. I it!

Heute abend hab ich „sturmfrei“. Der ♥Mensch ist bei einer unserer vielen syrischen Familien eingeladen und ich widme mich den 1.000 Fragen an mich. Das erste Fünftel des Katalogs wäre damit dann geschafft. Krass 😀

164. Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor?

Da musste ich in der Tat ein wenig überlegen – Komische Frage irgendwie – aber ja. Auf Telefonate mit Kollegen, die nicht im Haus sitzen oder der Chefin, da mache ich mir Stichpunkte vorher, damit ich nichts vergesse.

165. Wann hast du zuletzt vor jemand anderem geweint?

Gestern.

166. Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag?

Na mit meinem -Menschen oder mit meinem ♥-Menschen und unseren Lieblingsmenschen.

167. Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast?

Ich habe in meinem Leben viele gute Ratschläge bekommen und auch angenommen. Warum nicht aus den Erfahrungen anderer lernen?

168. Was fällt dir ein, wenn du an Sommer denkst?

Im Meer baden und darauf hoffen, dass ganz schnell wieder Herbst wird… und dann Winter.

169. Wie duftet dein Lieblingsparfum?

Keine Ahnung. Ich rieche nichts!

170. Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen?

Im Prinzip bin ich jemand, der mit Kritik gut umgehen, berechtigte Kritik gut annehmen kann. Hoffe ich zumindest 😉 Von daher träfe mich harte Kritik auch nur, wenn sie von Menschen käme, die mir wirklich etwas bedeuten und die mich sehr gut kennen. Bislang bin ich immer noch meine härteste Kritikerin.

171. Wie findest du dein Aussehen?

Zur Zeit „suboptimal“. Alter ist nichts für Feiglinge und diese komischen Wechseljahre machen echt keinen Spaß.

172. Gehst du mit dir selbst freundlich um?

Ich lerne das gerade.

173. Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen?

Never, never ever! Auch wenn ich es scheiße finde – mir mit irgendwelchen Nadeln, Skalpellen und Kanülen TrippleKinn und Co. wegschnippeln, -schmelzen oder absaugen zu lassen kommt gar nicht in Frage. Dafür habe ich zu oft notwendigerweise unter dem Messer gelegen und irgendwelche Eingriffe vornehmen lassen müssen. No, never, never, ever!

174. Welchen Film hast du mindestens fünf Mal gesehen?

König der Löwen, Message in a bottle, Das letzte Einhorn, Schindlers Liste, Unsere Mütter – unsere Väter, V wie Vendetta,  alle AlienFilme, Die Welle

Rekord: Dirty Dancing (15x im Kino und ich möchte behaupten fast jede Wiederholung im TV), Bodyguard (13x alleine im Kino)

175. Füllst du gern Tests aus?

Nein.

176 . Würdest du gern in eine frühere Zeit zurückversetzt werden?

Nein, nicht wirklich.

177. Wie egozentrisch bist du?

Auf einer Skala von 0 bis 10? Minus 5!

178. Wie entspannst du dich am liebsten?

Am Meer. Auf dem Wasser. Auf „unserer“ Insel. Am Strand. Beim Fotografieren. Im Tierpark.

179. Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen?

Ganz, ganz selten. Inmitten begeistert diskutierender Syrerinnen, die im Laufe des Gesprächs vergessen, dass ich nur 30 Brocken Arabisch kann :)) Doch da die meisten meiner Freundinnen und Familien derweil super Deutsch sprechen, ist das wirklich nur noch ganz, ganz selten der Fall.

180. Worüber grübelst du häufig?

Nachdenken ist konstruktiv. Grübeln macht kaputt. Früher war ich eine große Grüblerin, die je tiefer sie in ihrem GrübelGrimm versank, dem Weltenübel anheim fiel. Ein toller Mensch brachte mir dann den Unterschied zwischen Nachdenken und Grübeln erklärt. Seitdem passiert mir der GrübelGrimm eigentlich nur noch ein bis zweimal im Jahr.

181. Wie siehst du die Zukunft?

Nicht blau und nicht braun. Ich hoffe auf eine fröhliche und bunte Zukunft und vertraue darauf, dass die Zivilgesellschaft, die mich umgibt, den Arsch und die Eier in der Hose hat, dem braunen Sumpf die Stirn zu bieten. Auch wenn dieser Sumpf zur Zeit ziemlich laut gurgelt und auch den guten rechten Missbrauch des Osterfeuers wieder aufleben lassen – so ist es nur ein erbärmliches, verlogenes und kriminelles Gurgeln und auch dieses Feuer wird am nächsten Tag Geschichte sein. Ich hoffe einfach ganz, ganz arg, dass die Menschheit nicht so dumm sein kann, diesen widerlichsten Teil der Vergangenheit in Zukunft zur Gegenwart werden zu lassen.

182. Wann bist du deinem Partner zuerst aufgefallen?

Irgendwann 2009, nachdem ich wieder irgendwelchen Bigifug in Bloghausen zum Besten gab.

183. Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten?

Meiner Mama und ihrer Mutter – das ist echt spooky manchmal.

184. Wie verbringst du am liebsten deinen Abend?

In Ruhe, allein oder mit dem ♥-Menschen, am allerallerallerliebsten eingekuschelt am Strand unterm Sternenzelt.

185. Wie unabhängig bist du in deinem Leben?

Welches Maß wird hier angesetzt? Wie unabhängig ist unabhängig? Schwierig?! Hmm… normal abhängig?

186. Ergreifst du häufig die Initiative?

Das kommt darauf an wo und für wen oder was.

187. An welches Haustier hast du gute Erinnerungen?

An alle meine Haustiere.

188. Hast du genug finanzielle Ressourcen?

Zur Zeit komme ich gut zurecht und habe den berühmten Cent mehr im Portemonnaie, als ich zum Leben brauche.

189. Willst du für immer dort wohnen bleiben, wo du nun wohnst?

Nein. Zwar kann ich mir jetzt nicht vorstellen wegzuziehen, aber ich kann mir grundsätzlich vorstellen wegzuziehen. Und damit meine ich nicht nur raus aus meiner syssen HexenButze, sondern grundsätzlich an einen Ort mit noch mehr Meer.

190. Reagierst du empfindlich auf Kritik?

Siehe 170. Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen?

191. Hast du Angst vor jemandem, den du kennst?

Nein. Grundsätzlich ist Angst eine ganz schlechte Beraterin und ich suche mir die Menschen, die mich umgeben eigentlich recht sorgfältig aus. Von daher besteht über keine Veranlassung Angst vor jemandem zu haben, den ich kenne.

192. Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst?

Ich würde mir gerne noch viel mehr Zeit für mich selbst nehmen. Aber kommt Alter kommt Zeit – gerade ist alles schick, so wie es ist und ich kann mir gerade so genug Zeit nehmen für die Selbstfürsorge.

193. Worüber hast du dich zuletzt kaputtgelacht?

Heute über einen SchreckPomm-Insider: Ein fröhliches Betrünknis irgendwo in SchreckPomm. Es gibt eine letzte Runde, eine allerletzte, eine definitiv letzte und eine ultimativdefinitivallerletzteletzte Runde. Schließlich sagt einer: „Und der Absacker geht auf Pegel“ (Anspielung auf den Schaden der A20). Ich weiß, der ist bitter böse – aber irgendwie eben auch gut. Zumindest hat er mein Komikzentrum getroffen.

194. Glaubst du alles, was du denkst?

Nein!

foto: bogaerts, r. nl195. Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben?

Die Friedensdemo 1981 im Bonner Hofgarten. Ja genau. Schon damals war Afghanistan nicht sicher und Nazis scheiße.

196. Wie gut kennst du deine Nachbarn?

Ich habe die besten Nachbarinnen der Stadt *malsobehaupte* Nein, Scherz beiseite – ich habe 4 wundervolle Nachbarinnen und einen tollen Nachbarn im Haus. Überhaupt ist unser Kiez sehr freundlich zusammengesetzt. Man kennt sich, frau kennt sich – die eine mehr, den anderen weniger gut – aber immerhin so gut, dass wir gegenseitig für uns da sind, wenn Hilfe gebraucht wird.

197. Hast du oft Glück?

Sehr oft. Ich bin ein Mensch, die auch das kleine Glück zu schätzen weiß – das Gänseblümchen am Straßenrand, das Schnurren meiner Katzen, ein Augenblick, eine Umarmung, ein liebes Wort – So kann ich behaupten an jedem Tag mehrmals Glück zu haben.

198. Von welcher Freundin unterscheidest du dich am meisten?

Von jeder Freundin unterscheide ich mich. Göttin sei Dank! Wie langweilig wäre das Leben, würden sich Freundinnen nicht unterscheiden, sondern gleich ticken!

199. Was machst du anders als deine Eltern?

Ich mache!

200. Was gibt dir neue Energie?

Eine Umarmung von meinem ♥-Menschen, ein Kuss, eine Umarmung von einem Lieblingsmenschen oder ein kurzer Plausch, Kaffee und ein paar Minuten unter Möwen am Meer oder unter Schafen am Deich, eine ordentliche Brise, die in meinem Kopf alles wieder zurechtzottelt.

201. Warst du in der Pubertät glücklich?

Nein.

202. Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?

Nach der letzten Frauenbeiratsitzung, Anfang März. Ich war anschließend zwar ziemlich müde, habe aber auf Grund der Kurzfristigkeit einiger Entscheidungen, noch bis 3 Uhr nachts das Protokoll geschrieben – danach war ich wieder wach und putzmunter.

203. Womit beschäftigst du dich am liebsten in deinen Tagträumen?

♥- und Lieblingsmenschen, Meer, Leuchtturm, Schafe, Ruhe.

204. Blickst du oft um?

Wie meinen? Um wen oder was? Mich oder wie?

205. Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?

Wer ich bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Copyright © 2013. All Rights Reserved.